Vorbei, doch nicht vergangen

Standard

Vorbei, doch nicht vergangen;

Was geschehen,

Noch lange spukt

In unseren Gedanken.

Auf Wiedersehen,

Alte Zeit,

Auch wenn wir nicht wissen,

Wohin wir gelangen.

Mein erstes Buch

Standard

Vorschau(öffnet in neuem Tab)

Nach über 10 Jahren Gedichteschreiben habe ich endlich mein erstes Buch veröffentlicht 🙂 . Fast 600 Gedichte enthält das Werk. Einige Gedichte habe ich bereits veröffentlicht, doch es sind auch viele nicht veröffentlichte und ein paar überarbeitete dabei.

#Werbungwegenverlinkung

Viel Spaß beim Lesen 🙂

Werbung

Jahre zieh’n an dir vorbei

Standard
Jb, FP
——-
Jahre zieh’n an dir vorbei,
Während du an deinem
Schreibtisch sitzt.
Nicht siehst du,
Wie es im Garten blüht.
Der kleine Kern der Kirsche,
Herangewachsen zu einem Baum,
Während du
Auf Papier nur schaust.
Das Kind, das in die Schule geht,
Ausgezogen, in einer and’ren Stadt
Jetzt lebt.
Felder vor dem Fenster
Werden zugebaut;
Das alte Ortsbild ändert sich,
Nichts von alldem
Bekommst du mit,
Der du nur
Im Arbeitszimmer lebst.
Das Leben zieht an dir vorbei,
Doch du stehst still;
Kein Anschluss mehr
In dieser Welt,
Ein Mensch, alleine,
In seiner Heimat fremd.

Verlorenes Leben

Standard
An, Aj, Ea, FP
——
Verlorenes Leben,
Träume aufgeschoben.
Vermisste Zeit,
Stunden verschwendet
Für ihre Pläne.
 
Stets nach vorne
Sollt‘ der Weg dich führen;
Lass dich nicht
Von den Geräuschen abseits
Des Weges verführen.
 
Ihren Spuren folgen,
Auf ihren Pfaden gehen,
Die gleiche Luft einatmen.
 
Was jenseits des Bekannten liegt,
Kann Übles aus dir machen.
Fremdes Denken dich verdirbt,
Kann Wahnsinns Feuer
In dir entfachen.
 
Nicht auffallen,
Nichts sagen,
Nicht leben.
 
Wer im Dunkeln wandelt,
Sieht das Ende nicht,
Erkennt nicht, wo der Abgrund liegt.
 
Aufgepasst,
Unauffällig,
Nie gelebt.
 
Wer das Leben and’rer lebt,
Wer ihren Plänen folgt,
Hat sich selbst verloren.

Herz der Stadt

Standard
FP, JB
—-
Das Herz der Stadt pulsiert nicht mehr;
Kein Laut, wo einst das Leben war.
Leere Blicke, wohin man sieht.
Niemand hier weiß, was noch geschieht.
Ratlosigkeit verseucht das Bild,
Taucht klare Stille in ein Grau.
Was einst schön war, geht nun unter
In den Wellen unserer Angst.
Was wir einst liebten, verschwindet,
Hält den Fluten nicht länger Stand.

Als wir einst Sterne pflückten

Standard
A, FP, JB
—–
Als wir einst Sterne pflückten,
War die Düsternis in weiter Ferne.
Das Leben, ein Märchen,
Im dem es keine Bösen gibt,
Die Zukunft, ganz fern.
Ein Dasein ohne Sorgen,
Keine Gedanken darüber,
Warum die Blumen blühten.
Alles war schon immer da,
Die Sinne von der Gewohnheit betäubt,
Wir können nichts mehr spüren.
Tränen fallen vom Himmel,
Überfluten uns’re Welt,
Zeichnen ein Bild der Verwüstung,
Die Realität die Traumwelt entstellt.

Stimmen aus einer and’ren Zeit

Standard
Nach ein paar Zeitungsartikeln
—————
Stimmen aus einer and’ren Zeit
Werden immer lauter.
Was wir vorüber glaubten,
Zieht wieder in die Gesellschaft ein.
Hetze, ein Virus, versetzt
Die Menschen in ein Fieber.
Lügen langsam verbiegen
Recht und Gesetz.
Die Schutzmauer,
Nun mehr gesichert durch niemand.
Risse zwischen uns,
Hass in uns’re Herzen sickert,
Ein Gift, das einst Erbautes nun vernichtet.

Unlust durch die Adern fließt

Standard
Aj, An, Ea
——-
Unlust durch die Adern fließt,
Im ganzen Körper
Sich verbreitet dieses Gift.
Widerwille die Gedanken überfällt,
Überall im Leben
Sich einnistet dieses Biest.
Unlust, ein Stein,
Der runterzieht,
Einen wegzieht
Vom Tageslicht.
 

Heaz aus Schdoi

Standard

Some time ago, I tried to translate Heart Of Steel (Manowar) into the Bavarian language. As Bavarian does not have an official codification, I used the Bavarian of my hometown in Upper Bavaria and I tried to use letters that reflect the pronounciation as good as possible. It was not possible to translate the lyrics word by word, so I also looked at the German version Herz Aus Stahl. Here’s the result. H&K!!!

Vor einiger Zeit habe ich Heart Of Steel (Manowar) in die bairische Sprache übersetzt. Da Bairisch nicht offiziell kodifiziert ist, habe ich das Bairisch meiner Heimatstadt in Oberbayern verwendet, und dabei versucht, Buchstaben zu verwenden, welche die Aussprache so gut wie möglich widerspiegeln. Es war nicht möglich, die Lyrics wortwörtlich zu übersetzen, weshalb ich auch die deutsche Version Herz aus Stahl angeschaut habe. Hier ist das Ergebnis. H&K!!!

A Feia brennt,

Dausend Mailen weg,

Zoagd ma an Weg zum Zui.

Ī rait Kometn,

Mei Weg is lang und schwaar.

Staad sei is d‘ schwaarsde Lasd.

Kämpf gēga de Wejd,

Nimm oiss, wōs ‘s gibd.

Manchmoi, falia ā ī.

Du bisd geboan, um gēga ‘n Wind z‘ gē,

Bisd geboan, um z‘ falian.

Wohi ī gē, gē ī alloa.

 

Schlåg de Schlachd,

Duast wosd mågst.

Ī kenn koa Nōd

Und ā koa Āngst foam Dod.

Schlåg de Schlachd,

Du host de Woi,

Ī hob a Heaz aus Schdoi!

 

Gē an Weg nua foaweads,

Lass gånix zruck,

‘S gibd nua oa Schās.

De wo lachan und si gfrein,

Weans nāchad nō säng,

Wean wia Schnä fagē.

Sie wean uns gē säng ois a schdarkes Hea,

Oamoi wean de kniang, und Āngsd weans kriang.

Nāchad lacha mia, d‘ Quoi fabei,

Segds des Heaz aus Schdoi!

Zua hardd fia eich, zua hardd fia eich.

 

Schlåg de Schlachd,

Duast wosd mågst,

Ī kenn koa Nōd,

Und ā koa Āngst foam Dod.

Schlåg de Schlachd,

Du host de Woi,

Ī hob a Heaz aus Schdoi!

Ī hob a Heaz aus Schdoi!

Schlåg de Schlachd,

Du host de Woi,

Ī hob a Heaz aus Schdoi.

Schlåg de Schlachd,

Duast wosd mågst,

Ī kenn koa Nōd,

Und ā koa Āngst foam Dod.

Schlåg de Schlachd,

Du host de Woi,

Ī hob a Heaz aus Schdoi!

Originaltext: Joey DeMaio; bairische Version: ich

Embroideredsequintop

Standard

WP_20160806_002WP_20160806_004WP_20160806_005

Here I embroidered an old top with sequins./ Hier habe ich ein altes Top mit Pailletten bestickt.